Liquid Metal Pad - besser als Wärmeleitpaste?

Liquid Metal Pad – besser als Wärmeleitpaste?



Views:17355|Rating:4.70|View Time:24:6Minutes|Likes:804|Dislikes:52
Ich teste das Liquid MetalPad von Coolaborotory, machen einen Vergleich mit herkömmlicher Wärmeleitpaste und einen Versuch ganz ohne Gapfiller zwischen dem AMD Ryzen 2700 und dem CPU Kühler.
Das Ergebnis der Vergleichs (und ein Fail) seht Ihr im Video.
Im Prinzip gilt das natürlich auch für den Computer Selbstbau mit Intel CPUs,

►Playlist zum Ryzen PC Bau
Planung:
Overclocking (erster Zusammenbau):
Es geht auch ohne Wärmeleitpaste:
Ryzen 2700 im realen Workflow:
Liquid Metal – besser als Wärmeleitpaste?
Ryzen 3700x – lohnt die Aufrüstung?:
Probleme beim Zusammenbau (mechanisch):

►Mein Zweitkanal “FilmBrain” zum Thema Kino, Serien und Medien:

►Die Playlist mit allen Ryzen Videos: Zweitkanal “FilmBrain” zum Thema Kino, Serien und Medien:

►Die Playlist mit allen Ryzen Videos:

►Links auf die Produkte aus dem Video ( *1):
C64 Tasse:
(PAD aus dem vorherigen Video)
Graphite Cooling Pad:
Die “Billige Paste”:

►Links auf die verwendeten PC Komponenten ( *1):
(Achtung: die verlinkte Suche liefert nicht immer exakt das gewünschte Produkt zurück)
Ryzen 2700:
Ryzen 3700x:
Asus Prime X470 Pro:
32 GB G.Akill RipJaws V 3200 2*16GB:
AeroCool Aero 1000:
550 Watt Seasonic FOCUS Plus 80+ Gold:
Noctua NH-U12S SE:
500 GB Samsung 970 Evo Plus M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe:
Western Digital WD Blue 1TB SSD M.2 SATA:
(nicht im Video): WLP Thermal Grizzly:

►Meine Video Ausrüstung ( *1):
Kamera (G70):
Objektiv (30 1:2,8):
Audiorecorder (Zoom H4N):
Audiodevice (Focusrite):
Mikrofon (MXL):
Ringlicht:
LED Flächenlicht:

►Meine Labor Ausrüstung ( *1):
Lupenleuchte:
Netzteil Rigol:
Lötkolben Hakko:
Arbeitsmatte:
Bauteil Tester:

►Meine Tassen Ausrüstung ( *1):
Tasse rot:
Tasse orange:
Tasse “iPott”:

(*1) (Als Amazon Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen)

►Technische Fragen am liebsten per Email:
[email protected]
(Adresse wechselt – jeweils im aktuellen Video nachschauen).
Schreibt bitte “*Frage” an den Anfang des Betreffs und schreibt “beim ersten Mal” KURZ!

►Diskutiert weiter in unserer Discord Community:

►Folgt mir (für technische Fragen bitte die Email Adresse nutzen s.o.)
Instagram:
Twitter:
Facebook:
Mewe:
Meine Homepage:

►Unterstützung des Kanals:
– Patreon:
– Meine Amazon Wunschliste:
– Alle anderen Möglichkeiten (ebay, Amazon, Patreon, Paypal):

#CPU #Kühler #LiquidMetal

46 Replies to “Liquid Metal Pad – besser als Wärmeleitpaste?”

  1. Zerobrain

    * Ergänzungen *
    – Werbung –
    Einige haben nach der C64 Tasse gefragt – Affiliate Link findet Ihr in der Videobeschreibung.

  2. Dirtys CrapLab

    bitte leute hört nicht auf den mann!! wie er mit kühler und wärmeleitpaste umgeht ist bescheuert… keine vergleichbaren werte und viel zu viel wärmeleitpaste. viel hilft nicht viel!! wer das gegenteil behauptet ist schlicht fehlinformiert. allein dass du kein ergebnis hast zeugt von deiner inkompetenz. ich hätte ein video ohne ergebnis erst garnicht hoch geladen. jetzt hab ich 24 minuten scheiße geguckt und du mir nicht geholfen, weil du schlicht alles falsch machst was man falsch machen kann. mit etwas vorbereitung hätte das video halb so lang gehen können und du hättest vorzeigbare ergebnisse gehabt. jetzt hast du nur demonstriert wie es nicht geht.

  3. Sternpunkterdung

    Ich verwende bei meinem 3770K, den ich geköpft habe, LIQUID Pro Flüssigmetall, kommt in einer Spritze daher und ist ähnlich wie Wärmeleitpaste, also kein Pad, zwischen Die und Heatspreader. Das hat die Temperaturen um bis zu 20°C besser werden lassen.

  4. depunkt

    Was für n Schwachsinn. Flüssigmetall als Pad? Erstmal warum überhaupt? Und Flüssigmetall kommt ja im Normalfall auch auf den die nicht auf den heatspreader. Aber ist nur meine Meinung : /

  5. Michael Brüggen

    na ,ja was soll ich sagen gutes video fuer hobby bastler ,prima sache. viele details gibts nix yu meckern, aber fuer mich persoenlich nicht ganz so interessant , aber habe schon einiges mit nehmen koennen. also mach weiter so mvg

  6. MarcoKLH

    Die Oberfläche von dem Prozessor sieht nicht sehr glatt aus, deswegen bissel Paste dazwischen. Wenn die zwei Flächen geschliffen und geläppt wären, wie bei Parallelendmaße, würde der Kühler beim "anreiben" richtig sitzen… Aber das sparen sich die Hersteller…

  7. Lennart Götz

    Am besten wärs eigentlich, wenn man den HeadSpreader von der CPU köpft und die Kühlerfläche direkt auf den Chip setzt (Oder das Material zwischen Chip und IHS auswechselt).
    Das bringt aber bei AMD CPUs nicht sehr viel, da der Aufwand relativ zum Gewinn sehr gering ist. Wenn eine CPU jedoch nicht verlötet ist, bringt es sehr viel, die WLP durch Flüssigmetall zu ersetzen. Nicht irgendwelche Pads, sondern sowas wie die Conductonaut von Thermal Grizzly.

    Ich persönlich finde, dass für solche Themen wie CPU-Kühlung und Übertaktung der8auer eine gute Referenz für den Privatmann ist, wohlauch der Kanal im Zusammenhang mit Caseking steht. (Fremdwerbung nicht beabsichtigt)
    Auch wird erklärt was im Rahmen der Garantie abgedeckt wird bei solchen Aktionen.

  8. Stefan Wagner

    Ohne Wärmeleitpaste, ohne Pad – das erinnert mich an einen Witz:
    Kommt ein Landbewohner in die Hauptstadt, geht ins Kaffeehaus und sagt: "Ich hätte gerne einen Kaffee ohne Milch."
    Sagt der Kellner: "Wir haben nur Kaffee ohne Sahne – ohne Milch, da müssen Sie ins Bistro gegenüber".

    Oder anders gesagt: CPU ohne Wäremleitpaste, ohne Wärmeleitgel oder ohne Wäreleitcreme?

    Und noch eine Frage: Ist das überhaupt sachgerecht, die Kühlbedingungen ohne Gehäuse zu messen? Nicht, dass ich Lust hätte 6x das Gehäuse aufzusetzen und für das nächste Setup wieder aufzuschrauben. Dass ein Setting mit Gehäuse besser ist aber ohne schlechter kann ich mir auch schlecht vorstellen. Wahrscheinlich ist ja auch in einer der Folgen eine Bemerkung dazu gemacht worden.

  9. 4naloCannibalo's Reviews

    Pads sind immer schlechter als gute Paste. Bei den geht es aber auch nicht um OC sondern das sie halt Wartungsfrei sind und wieder verwendet werden können

  10. Martin H.

    Auch jemand der mit dem Mittelfinger deutet. Wird immer öfters dass Menschen das machen. Zeiten ändern sich früher hätte ich eines auf die Finger bekommen 😄

  11. Capt. Nemo

    Also, ich sehe das der Burn in zu kurz war, denn wenn der länger gemacht wird bekommt man das Pad sehr schwer wieder runter, und sowas ist auch für Dauer gedacht und nicht für zig maliges wechseln und zu den WLP, manche können hart werden und dann ist die volle Wirkung nicht mehr gegeben und super man nutzt Isopropanol

  12. Elektronik mal einfach

    Das ist ja bei Wasserkühlern sehr schlecht weil da meistens andere Dinge die gekühlt werden sollten nicht mehr mit von Lüftern beblasen wird! Was ich richtig scheiße finde das jeder irgend welche Einheiten erfindet wie Sone oder Grain oder sonst was! Am nerfigsten finde ich es wenn Lüfter immer die Drehzahl sich ändert wie bei einer Grafikkarte die ich mal hatte! Noctua mag ich würde ich auch empfehlen udn wieder kaufen ! A bissel mehr heißt bei einigen leider 100g so weit ich weiß leiten einige Pasten ! Ob das gut ist wenn das Zeug überall im Rechner ist lasse ich mal dahingestellt!

  13. vomHansDampf

    Musste dein Video 2 mal anschauen. Beim 1. diente es mir, nach einem langen Arbeitstag, zum einschlafen, beim 2. wollte ich köstlich unterhalten werden. Hat beides prima geklappt, danke dafür 😉

  14. globetrotter

    Mal ne doofe Frage: Wo bekommt man vernünftig Isopropanol zum CPU sauber machen? Kann es aktuell nicht bestellen, weil die Post/Pakete bei uns aktuell nicht ausgetragen werden

  15. Dennis GamingeXperience

    4:57 ja ohne Airflow verbaut in nem Gehäuse ist das alles nicht so super, sehen kann mans auch obwohl die cpu noch nicht "zu warm" ist, throttelt er dann gerade bei Prime95, sieht man auch im Task-manager da ist dann nix mehr mit 100% auf allen kernen/threads, bei Übertaktung wirds zudem instabil und die Worker brechen ab in Prime95
    12:44 richtig, denn dann würden wir kaltverlöten also das was man üblicherweise mit den Heatspreder und dem Die macht, das will man mit dem Kühler aber nicht haben, sonst könnte man den nicht mehr wechseln und CPU und Kühler wären dann ja quasi eins ^^
    14:49, richtig so ist es, zuviel gibt es nicht, Anpressdruck regelt es halt automatisch das das was zuviel wäre an den Seiten rausquillt, ist halt ne sauerei jenachdem ne
    es gab da mal dolle von Zalman, Pinsel im Deckel von nem Fläschchen, da konnte man dann tatsächlich gut verteilen und somit nicht soviel zuviel auftragen und damit wars dann gut gewesen
    sicherleich bei elektrisch leitender ensprechend ihrer enthaltenden Elemente ne super Sache

  16. Ringo Piek

    Ich persönlich halte von den flüssigmetall nicht so viel, weil ständig leute mit zerstörter Hardware sich bei mir melden, ich rate jeden nur die gut bewährte Wärmeleitpaste.
    Und solange die Hersteller diese verwenden, wird es auch die vernünftigste Möglichkeit sein.

  17. Trebron Kessil

    Mich würde Mal interessieren, wie sich ein Wärmeleitpad aus Silber so macht ?
    Das wäre glaube ich zumindest eine Weltpremiere ! Hast Du nicht noch irgendwo einen alten Silberlöffel den
    man umformen könnte ? So nach Art der Blattgold Herstellung

  18. Seegal Galguntijak

    14:35: Die "leichten Lücken" sind einfach weil die WLP an der Stelle auf der anderen Seite des Papperls hängengeblieben ist. Aber die Ecke oben rechts ist ja komplett nackich! Also eine Mischung aus WLP und keine WLP. Und weil die WLP-Schicht einen Abstand zwischen CPU/Kühler produziert, hängt diese Ecke dann praktisch in der Luft…

  19. Seegal Galguntijak

    Hmm, also wäre es am besten, den Heatspreader mit dem Kühlkörper kaltzuverschweißen. Da gibt es ja Möglichkeiten, bloß die Oxydschicht auf dem Metall verhindert das…?

  20. Tobias Falk

    Ich gebe da aber Recht das Pad muss man einbrennen lassen, genau wie Flüssigmetall pads !! Kurz hoch auf 90grad und dann passts

  21. KYŌDɅI KΞN

    Warte ja auf die neuen Threadripper. Ryzen 3000 übertaktet automatisch, wenn die CPU kalt ist. Man muss NICHTS einstellen. Das hat AMD richtig toll umgesetzt!! Daher habe ich mir ein Thermaltake Core W200 Gehäuse bestellt und baue eine Wasserkühlung mit 2 420er Radiatoren ein + Auqarium-Chiller, den ich mit einem Arduino oder einer Alternative so steuere, dass das Wasser immer ca. 2°C über dem Taupunkt liegt. So vermeide ich mir Kopfschmerzen mit Kondensierung. Das dauert alles aber noch. Ich werde eventuell Videos darüber veröffentlichen. Wasserkühlungs-Laie baut seine erste EXTREME Custom Loop.

  22. TMoD7007

    1. Geregelter Lüfterbetrieb??? Das ist für Messläufe ganz grober Unfug! Es sei denn, der Lüfter lief immer auf Vollgas beim Stresstest… was bei Messwerten um 70°C aber möglicherweise nicht der Fall ist. Dann misst man fast nur, wie schlecht der Regler ist, und man kann höchstens GANZ GROB die Leistungsfähigkeit der Kühlkette abschätzen – es ist halt ein klassischer Proportionalregler. Tests mit geregeltem Lüfter sind… total fürn Popo! Das war Zeitverschwendung, wenn es um die Leistungsfähigkeit von WLP geht.
    2. Wenn der Liquid Metal Burn In erfolgreich war, dann hält der Kühlkörper (für ne Weile) ohne Schrauben. Das Pad verlötet quasi die Oberflächen von Heat Spreader und Kühler. Wenn der Kühlkörper rumwiggelt bei der Demontage… wars Murks! 😉
    3. Fürn Standardbetrieb bei bei Normtakt sind 2 Grad völlig irrelevant. Aber wenn man mit dem Takt richtig Gas geben will, ist das ne Welt! Das entspricht (alle anderen Methoden ebenfalls ausgereizt) locker 150-200 MHz mehr Takt!

  23. rickieinzigartig

    Ich spiele mich teilweise tagelang mit übertakten und Benchmarks.
    Cinebench ist meiner Ansicht nach, als Anhaltspunkt für die Stabilität überhaupt nicht geeignet.

    Wenn Prime95 durchläuft und die Temps dazu passen, habe ich das Ziel erreicht.

    Alles andere sind nur Milchmädchen Spielereien

  24. Kolumbus

    Die Kaffeetasse ist ein echtes Highlight. Das Wärmeleitpad scheint mir auch eher etwas für Leute zu sein, die extrem viel und gerne basteln. Interessant wäre jetzt eventuell noch ein Vergleich mit Flüssigmetall. Nur ist da der Aufwand wohl auch zu hoch, da das Zeug ja auch leitfähig ist, und man sehr aufpassen muss, wie man es anwendet. Ich bin jedenfalls gespannt, wie es mit dem Rechner weiter geht.

  25. Bart Simpson

    "Deckeli"… find ich super…. 😜

    Mann müsste die " Gabs" quasi planschleifen und polieren. Damit sich das Ganze dann mit ETWAS Öl gegenseitig ansaugt. Somit wären die beiden Metalle dann nächstmöglich zusammen und die Wärmeübertragung am besten.
    Aber dann kommt die Wärmeausdehnung ins Spiel und der Head-spreader verzieht sich 0.1mm ins Konvexe und somit braucht es dann wieder eine flexible Leitpaste um dies auszugleichen.

    Und nein. 90grad sind nicht schädlich. Viele 4790k laufen im office-Umfeld jahrelang ohne Gehäuse-Lüfter und mit Intel Box-Cooler.

    Ich verstreiche jeweils Thermalgrizly mit viel liebe und hauch zart.

  26. John Scaramis

    Bei den meisten CPUs ist es ncht notwendig, dass die Wärmeleitpaste bis zum Rand reicht, WLP im Bereich in der Mitte mit ca. 20x20mm² reicht aus, da in diesem Bereich das Die liegt. Bei den neuen Ryzen 3000 sollte man schon eher dafür Sorge tragen, dass die WLP bis zum Rand reicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *